Suche

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion

agora schriftenreihe 34

Margarete Susman
Vom Geheimnis der Freiheit
Gesammelte Aufsätze 1914-1964
Herausgegeben von Manfred Schlösser

340 Seiten Broschur
ISBN: 978-3-87008-121-8
19,80 € [D] / 20,40 € [AU] / 35,00 sFr


Menge:



Aus dem Inhalt: Vom Sinn unserer Zeit • Der Einzelne und der Staat • Die Messianische Idee als Friedensidee • Gandhi • Freiheit als jüdisches Weltgefühl • Spinoza • Martin Buber • Otto Weiniger • Gustav Landauer • Rosa Luxemburg • Die Juden in der deutschen Geistesgeschichte • Kunst und Religion • Von der Selbstwerdung des lyrischen Ich • Zu Stifters „Abdias“ u. a.

Margarete Susman gehört zu den bedeutendsten kritischen Frauengestalten des deutsch-jüdischen Geisteslebens, die sich um die deutsche Sprache ebenso wie um die Aufhellung philosophischer, soziologischer als auch literarischer Probleme verdient gemacht hat. Sie hat gegen den Krieg wie gegen soziale Ungerechtigkeit gekämpft, ebenso wie sie für die Emanzipation der Frau in unzähligen Vorträgen und Aufsätzen eingetreten ist.

Margarete Susman war in den revolutionären Jahren und der Zeit der Auflösung eine der wenigen Gestalten, die in jeder Zeile, in jedem Wort die gegenseitig sich befehdenden Gruppen zur Einsicht und Einkehr aufforderte, um sie auf den Sinn des Daseins zu weisen: das Recht jedes einzelnen auf Freiheit und Frieden.

Ihre Aufsätze aus frühen und späten Jahren kreisen alle um das älteste wie modernste Problem der Menschheit. Freiheit wird nicht als Proklamation oder als Programm einer Ideologie, nicht als Problem der Befreiung von irgendwelchen Fesseln bedacht, sondern als Aufgabe und letzte Bestimmung im religiösen, sozialen, politischen wie philosophischen Sinn. In der Ihr eigenen Wortgewalt und Deutungsfülle weist sie sich als eine der großen vom Prinzip Hoffnung getragen Wortführer des zwanzigsten Jahrhunderts neben Ernst Bloch und Martin Buber aus.