Suche

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion

erato presse 27

Manfred Voigts
Jüdischer Messianismus und Geschichte
Ein Grundriß

128 Seiten Broschur
ISBN: 978-3-87008-119-5
14,50 € [D] / 15,00 € [AU] / 25,80 sFr


Menge:



Können wir heute noch – nach Auschwitz und Hiroshima – vom Messianismus sprechen? Im Verlaufe der Rezeption von Ernst Bloch, Walter Benjamin, aber auch Gershom Scholem, bildete sich ein abstrakt-metaphysischer Begriff „des Messianischen“ heraus, der die konkreten historischen und religiösen Fragen, auf die der jüdische Messianismus jahrhundertlang Antwort zu geben versuchte, nicht mehr erkennen läßt. Im Unterschied zu der unübersehbaren Anzahl von Spezialuntersuchungen wird hier der Versuch unternommen, einen Grundriß des jüdischen Messianismus zu zeichnen. Im Zentrum steht einerseits die Breite des historischen Messianismus, der in sich äußerst widersprüchlich war, andererseits der Epochenbruch zur Neuzeit, deren eigener abstrakt universalistischer Messianismus in Konkurrenz mit dem jüdischen Messianismus trat. Dieses Buch wirft mehr Fragen auf als es beantwortet, gerade weil es auf die Probleme hinweisen will, die durch den Begriff „des Messianischen“ eher verdeckt als sichtbar gemacht werden.