Suche

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion

außerhalb einer reihe

Marianne d‘ Hooghe
Mitbetroffen
Erinnerungen einer Buchhändlerin
Mit einem Geleitwort von Richard Exner

149 Seiten Broschur
ISBN: 978-3-87008-010-5
18,00 € [D] / 18,50 € [AU] / 22,00 sFr



Menge:


Marianne d‘ Hooghe geboren 1899 in einem kleinen Landstädtchen in Pommern, Buchhändlerin in Berlin und Darmstadt, versucht in einer eigenwilligen Mischung aus historischem Bericht, Erinnerung, Analyse, Meditation und pädagogischen Überlegungen das Phänomen des Nationalsozialismus zu erfassen, um es als im Deutschen tiefverwurzeltes Problem darzustellen. Die Autorin schont sich selbst in ihrer Analyse der deutschen Sehnsucht nach politischer Verführung nicht. Es geht ihr um die Warnung vor allzu leichtfertigen Urteilen über eine Zeit, deren Schrecken die Deutschen, Gegner wie fanatische Bekenner zu spät bemerkten, so daß sie nur zu bald in dem Netz gefangen waren, daß sie selbst mitknüpfen halfen.
Marianne d'Hooghe beschreibt, indem sie über sich selbst meditiert, einen Menschen, der sich dank seines ausgeprägten Individualismus keiner politischen Gruppe zugehörig fühlt und doch zwischen alle Stühle fiel. So ist sie "mitbetroffen" von all dem, was im Namen Deutschlands unschuldigen Menschen geschehen ist, sie fühlt sich aber auch "mitbetroffen" im Sinne von mit, verraten, von denen, die unter anderen Vorzeichen heute mit, der Waffe der Gewalt angeblich für die Ziele einer besseren Welt kämpfen.

Rezension
Unter der umfangreichen Literatur über das Dritte Reich und seine Entstehung fällt dieser mutig gehaltene Bericht ins Auge.
Nürnberger Nachrichten


Die beachtliche Verfasserin sinnt dem Schicksal nach, das vor wenigen Jahrzehnten über Deutschland und die Deutschen hereingebrochen ist und unter 4em sie noch etwas vom deutschen Geist rettend zu bewahren suchte. Marianne d'Hooghe geht mit der Gerechtigkeit kritisch zu Werke.
Israelit. Wochenblatt, Zürich