Suche

 

 

 

 

 

 

 

Unserem Autor Jochen Winter wurde für sein lyrisches und essayistisches Werk den mit 10.000€ dotierte Literaturpreis 2017 der in Köln ansässigen privaten A&A–Kulturstiftung verliehen.



Die Auszeichnung erfolgt am:
Donnerstag, dem 02. Februar 2017 im "Roten Salon"
der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin um 20h.


siehe:
https://www.volksbuehne-berlin.de/praxis/lesen_literaturpreis_2017/?id_datum=11293



aus unserem Programm lieferbar:







Die Ausstellung „Frauensache – Wie Brandenburg Preußen wurde“ ist bis zum 22. November 2015 täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr im Theaterbau des Schlosses Charlottenburg, Spandauer Damm 10, zu sehen.






Die Königin Luise








Die Königin Luise in 15 Postkarten





Jochen Winter
Spuren im Unermesslichen


»Winters Gedichte sind ein erlesenes Wild für jagende Interpreten...«
Dominik Jost, Neue Zürcher Zeitung




Else Lasker-Schüler
Postkarte





Ales Rasanaǔ
Der Zweig zeigt dem Baum...


"Dass Dichten ein Prozess der Verdichtung ist, belegt kaum eine Sprache so deutlich wie die deutsche, die beide Vorgänge mit demselben Etymon fasst. Eine sinnige Koinzidenz und ein Ansporn für den Dichter, seiner poetischen Aufgabe gerecht zu werden.".
Ilma Rakusa




Erich Arendt
Kritische Werkausgabe I/II


"Mit einem Gefühl von Glück" hat Jens Bisky diese ersten beiden Bände der Werkausgabe in den Händen gehalten, so sorgfältig und großzügig findet er sie ediert. Auch sei den Herausgebern ein wunderbarer Kompromiss gelungen zwischen den Forderungen des Lesers und denen des Philologen. Von Erich Arendts Gedichten selbst musste Bisky scheint's nicht erst überzeugt werden. Nichts daran erinnert Bisky an das "miefig Provinzielle der DDR", in die Arendt 1950 nach seiner Emigration zurückkehrte und in der er - geehrt und schikaniert - als Außenseiter geduldet wurde. Im Gegenteil: Den Zauber der Gedichte machen für Bisky gerade ihre Versuche aus, "Zusammenhängendes zu zertrümmern, Fantasien zu entfesseln, wie es kein Opium-Laden vermöchte".
Süddeutsche Zeitung vom 15.04.2003










Erich Arendt auf einer Lesung im Museum für bildende Künste, Leipzig


zum Seitenanfang