Suche

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion

Carl Gustav Carus

C. G. CARUS (1789 - 1869) war (später königlicher Leib-) Arzt, Naturforscher, Philosoph, Psychologe, Maler, eine Art Universalist und gilt als Repräsentant der deutschen Romantik, der mit der Philosophie SCHELLINGs eng verbunden ist. Die grundsätzliche Idee des Unbewußten - schon KANT bekannt, das Wort wurde erstmals von Goethe 1777 verwendet - ist keineswegs eine Erfindung FREUDs, sondern wurde längst vor diesem und der Systematik E. v. HARTMANNs (ein paar Jahrzehnte später) von CARUS entwickelt.
Die Erkenntnis des Unbewußten ist zweifellos eine wesentliche Leistung der deutschen Romantik und nicht der Psychoanalyse (FN1). Im Grunde ist CARUS auch heute noch wissenschaftlich moderner als FREUD, da er aus dem Unbewußten kein eigenes - falsches - strukturelles System gemacht hat. Auch der deutschen Psychiatrie war der Begriff des Unbewußten längst vor Freud vertraut, wie sich eindrucksvoll aus einer Arbeit Hagens über fixe Ideen von 1870 ergibt.
Carl Gustav-Carus war eine der bedeutendsten Gestalten der Goethezeit. Nicht nur als Arzt und Naturwissenschaftler, sondern auch als Maler. Er war u.a. mit Caspar David Friedrich und mit König Johann von Sachsen, dem bedeutenden Danteübersetzer, befreundet.


Weiterführende Links:
• Denkwürdigkeiten aus Europa