Suche

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion

erato presse 31

Ales Rasanaŭ
Tanz mit den Schlangen
Gedichtauswahl
Aus dem Weißrussischen übersetzt von Elke Erb und Uladsimir Tschapeha
Nachwort Elena Averkina und Norbert Franz

93 Seiten 24 x 14 cm Broschur
ISBN: 978-3-87008-132-4
17,00 € [D] / 17,50 € [AU] / 30,00 sFr



Menge:


Bei Erscheinen des ersten in deutscher Sprache erschienenen Bandes Zeichen vertikaler Zeit wurde dem Autor Ales Rasanaŭ von der Kritik bescheinigt, daß seine Radikalität im Gewand scheinbarer Einfachheit daherkomme. Da ist das engagierte, aktuelle Gedicht (z.B. Das serbische Dorf), das im Bewußtsein eines alten Auftrags von Dichtung, zeitkritische Wahrnehmungen festhält, politische Zustände benennt: da sind Punktierungen, von japanischer Poesie beeinflußte Kurzzeiler, die verschiedene Beobachtungen auf einen Punkt verdichten; da sind sogenannte Quanteme, "Texte, die von der lautlichen Ebene her einen neuen ungewohnten Zugang zum Gegenstand des Wortes öffnen, Laut-Sinn-Synthesen, bei denen der Übersetzer fast schon ein Konkurrent wird, weil seine Leistung einer kongenialen Mitschöpfung gleichkommt." (A.R.)
Das sind Dichtungen, die den Schreibprozeß in seinem Wechsel von Induktion und Deduktion offenlegen, z.B. Der Brunnen. Da ist die Metapher, die nicht mehr als Vehikel zur Transkription dient, sondern reduziert ist auf ihr Wesentliches, auf das einzelne Wort, den Klang, die Alliteration: "Die verborgenen Beziehungen zwischen den Wörtern und somit zwischen den Entitäten ... sind in dieser zweisprachigen Ausgabe für die Leser erkennbar" (Nachwort), die der weißrussischen (oder wenigstens der russischen) Sprache mächtig sind.